ONLINE-ERZIEHUNG MACHBAR ODER NICHT?

Im Café SMerte gab es letztens eine sehr interessante Diskussionsrunde über dieses Thema und ich dachte mir, ich knüpf da mal an und poste etwas dazu. Als erster folgenden Textauszug von einer bekannten (Link findet ihr unter dem Posting) Seite, den ich sehr gut finde:

Über eine Online-Erziehung kann man sicherlich unterschiedlicher Meinung sein. Es gibt SM-ler die eine ausschließliche Online-Erziehung befürworten, strikt ablehnen oder aber eine Kombination zwischen Online,- und Real-Erziehung praktizieren. Dies bedeutet dann, beide Methoden anzuwenden.

Allerdings lässt sich auch immer wieder darüber streiten, ob eine wirkliche Erziehung und Ausbildung hier überhaupt möglich ist.

Nach Vielerlei Ansicht kann eine “Erziehung” nämlich nur dann stattfinden, wenn auch real der Umgang miteinander besteht. Das heißt, beide Partner kennen sich real so gut, dass geschriebene Worte und Sätze mit realen Situationen und Reaktionen sowie Handlungen und Folgen bildlich umsetzbar und nachvollziehbar sind. Also quasi “fühlbar” oder “spürbar” sind, als ob sie in der Realität geschehen.

Andererseits scheinen widerum viele Dom´s und Domina´s wie auch Sub´s jedoch der Ansicht zu sein, dass sich eine Online-Erziehung und Ausbildung sowie die D/s-Beziehung einzig und allein auf der Web-Ebene abspielen kann.

Was aber spricht denn nun eigentlich für eine Online-Erziehung und was dagegen. Wo liegen die Gefahren, und was sollte man in diesem Zusammenhang beachten.
MÖGLICHKEITEN DER ONLINE-ERZIEHUNG

Wenn man sich also im Web mal so umhört und umschaut, bekommt man manchmal den Eindruck, als wäre Online-Erziehung der Renner schlechthin. Dabei werden auch alle möglichen Wege genutzt, die man sich nur denken kann, wie E-Mail und Messenger, Chatroom´s und Community´s sowie Voice-Chat und Webcam. Ja sogar Webseiten für Erziehungsaufgaben gibt es bereits.
Die gängigste Methode bei der Online-Erziehung ist dabei wohl die “schriftliche” Erziehung in Chatroom´s oder über Messenger.

VORTEIL DER ONLINE-ERZIEHUNG

Gerade in unserer heutigen Gesellschaft hat die Online-Erziehung den Vorteil, dass man anonym und “sicher” im Net agieren und erziehen kann.

NACHTEIL EINER ONLINE-ERZIEHUNG

Bei der reinen Online-Erziehung stellt sich allerdings zunächst die Frage, ob der Sub überhaupt wirklich das tut, was der Herr verlangt beziehungsweise wie es ausgeführt wird. Die gleiche Frage gilt aber auch für den Herrn, denn am und über den Computer ist vieles machbar. Hier kann man nämlich Jemandem ganz einfach Dinge und Situationen suggestieren, die es in Wahrheit gar nicht gibt.

Zum Beispiel sitzt dabei der “Herr” vor dem PC und befielt dem “Sub”, ihm zu beschreiben, was “Sub” gerade an Kleidung trägt. “Sub” tönt natürlich mit Superdünn-Slip, halb bedeckenden BH und halterlosen Nylon´s, was dem “Herrn” natürlich sehr gut gefällt. Sogleich gibt er dann auch die Anweisung, daß “Sub” den BH ausziehen und sich an den Brüsten streicheln soll. Und zwar solange, bis ihre Nippel steif werden. Während dessen schreibt der “Herr” aber Bestellungen für seine Firma und schaut zwischendurch verstohlen auf das Textfenster des “Sub”. “Sub” zeigt sich indess im Textfenster als oben ohne und sehr erregt, da sie sich nach Weisung des “Herrn” an den Brüsten streichelt. Tatsächlich chattet “Sub” jedoch noch mit zwei anderen Leuten fröhlich im Web, und ist alles Andere als erregt und entkleidet.

Dies ist ein kleines Beispiel, wie es im Netz nicht selten zugeht. Vieles kann man sagen, befehlen und tun. Ob es dann jedoch wirklich so ausgeführt wird, beziehungsweise ob man zum Beispiel wirklich erregt ist, kann online kaum nachvollzogen werden.

Das Gleiche gilt ebenso für das Ausüben von Torturen. In Worten lässt sich leicht die Peitsche niedersausen, der Rohrstock schwingen und mit einem “ffft klatsch” unterstreichen. Doch die Wirkung und den Schmerz kann Sub nicht spüren. Genauso wenig, wie der Herr die Empfindlichkeit und Schmerzgrenze feststellen kann.
In dieser Form ist die Online-Erziehung also dann wohl eher auch ein Witz, und hat mit SM nicht wirklich viel zu tun.

Ein weiterer Nachteil der Online-Erziehung besteht darin, dass man den Menschen nicht in die Augen schauen und sie beobachten kann, was in der Erziehung und Führung eines Sub aber wichtig ist.

Auch ist man irgendwie immer an die Technik gebunden, die einem jederzeit einen Strich durch die Erziehung machen kann. Sei es durch Hardwareausfälle, Softwareprobleme oder gar, weil die Internetverbindung ständig abreißt. Dies wäre in etwa vergleichbar, als würden irgendwelche Leute ständig in eine Unterhaltung reinquatschen.

WANN MACHT EINE ONLINE-ERZIEHUNG SINN?

Dennoch kann eine Online-Erziehung Sinn machen.
Sie macht nämlich Sinn beim Lernen im theoretischen Bereich oder bei Aufgaben, die online vergeben und genauso nachgeprüft werden können.
Eine solche Erziehung ist aber nur zeitweise oder befristet sinnvoll, da der Hauptteil nur real richtig gelehrt werden kann.

Auch wenn es um Gefühle, Empfindungen und Emotionen in Verbindung mit körperlichen Berührungen geht sowie um die Anwendung von Torturewerkzeugen,- und Hilfsmittel, ist eine solche Online-Erziehungsmethode normalerweise gänzlich ungeeignet.

Dabei kann aber als befristete Überbrückung bei großen Wohnort-Distanzen oder als Ergänzung zu einer realen und persönlichen D/s-Beziehung und Ausbildung dienen.

Eine Online-Erziehung kann in der Regel also nur bedingt praktiziert werden.
FAKE-PROBLEM

Der nächste Punkt ist das Problem mit Fake´s und anderen zweifelhaften Personen.

Obwohl man Fakes eigentlich relativ gut erkennen kann, Ausnahmen mal abgesehen, ist für diese eine Online-Erziehung die beste Plattform, um sich ihrer sexuellen Phantasie und Begierde zu frönen. Oftmals haben die dann aber noch nicht mal im Entferntesten etwas mit SM-Handlungen zu tun, sondern werden lediglich mehr schlecht als recht kopiert und suggestiert. Kennt man sich jedoch in der SM-Szene aus und weiß die Basis von SM, stellt man schnell fest, dass solche Menschen allenfalls bessere Sexisten sind, die Frau oder Sub nur als Objekt ihrer Begierde sehen und nicht als Mensch mit Seele.

Gerade Anfängerinnen und Unerfahrene gehen diesen Personen deshalb sehr oft in die Falle, was man schon sehr oft feststellen konnte.

Benachteiligt werden durch die Fake´s aber auch Dom´s, die noch unerfahren sind und erst lernen müssen, wie man mit dem Sub oder der Frau richtig umgeht.
Durch ihre manchmal holperige und unsichere Handlungsweise werden sie daher oft mit Fakes verwechselt. Jedoch haben Anfänger, die in das Gebiet “SM” einsteigen wollen, völlig andere Ansichten wie Fakes und Möchtegern-Dom´s.

Im Rahmen einer Online-Erziehung oder eventuell auch einer realen Erziehung, findet man deshalb auf Seiten von Dom´s und Domina´s sogenannte Bewerbungs-Formulare. Vor dem Kennenlernen des Herrn und einer Ausbildung, Erziehung und Führung, sind diese dann erstmal von interessierten und suchenden Sub´s peinlichst genau auszufüllen.

Hierbei werden sowohl allgemeine, private als auch intime Daten verlangt, die normalerweise erst im Verlauf eines näheren Kennenlernen´s erfragt werden beziehungsweise sowieso erst im späteren Verlauf einer D/s-Beziehung relevant sind.

Quelle: Online Erziehung

PERSÖNLICHES VON MIR

Nach meiner persönlichen Erfahrung funktioniert online Erziehung sehr gut. Aber nur dann, wenn alle Beteiligten es auch ernst nehmen. Ohne dem geht es nicht. Etwas vorzutäuschen oder vorzuspielen ist kontraproduktiv. Ich kenns von beiden Seiten und hab da einiges gelernt. Heutzutage geht das Ganze um vieles einfacher, bzw. man hat mehr Möglichkeiten Online Erziehung mit diverser Technik zu unterstützen Beobachtung über Web Cam, ferngesteuerte Sexspielsachen wie z. B. Auf dieser Seite erhältlich.

Hier ein kleines Video dazu, englisch sprachig mit deutschen Untertitel:



SICHERHEIT

Aber auch diese Art des Auslebens hat seine Schattenseiten. Es gibt unzählige Fakes auf beiden Seiten. Dumm Doms die unter den Deckmantel BDSM Frauen dazu benutzen, sich aufzugeilen und mit Sätzen gefügig zu halten wie: Du musst das tun, sonst bist du keine gute Sub/Slave. Eine perfekte Sub/Slave widerspricht nie und macht absolut alles ohne Wenn und Aber. Weigerst du dich das zu tun was ich verlange, hole ich mir die nächste, es gibt genug willige Schlampen die auf mich stehen.

Es gibt auch Frauen die diese Art Erziehung dazu nutzen, Männer bis aufs Hemd auszunehmen. Möchtegern Dominas die unter den Deckmantel BDSM ihren Hass auf Männer ausleben und sich dabei noch ein schön finanziell gepolstertes Leben schaffen.

Schwarze Schafe gibt’s auf jeder Seite und bei beiden Geschlechtern.

WAS KANN MAN TUN, UM NIEMANDEN DER BÖSES WILL, IN DIE HÄNDE ZU FALLEN?

Höre auf dein Bauchgefühl
Kennt ihr diese komische kribbeln und rumoren in der Bauchgegend, wenn euch irgendwas komisch vorkommt? Das ist eine natürliche Schutzfunktion, so nenn ich das immer. Wenn das anschlägt, sollte man auf der Hut sein.

Stellt Fragen zu realen Erlebnissen die euch erzählt werden
Wenn jemand mit selber erlebten Sessionen, Erlebnissen oder großen Erfahrungsschatz prallt, stellt zwischen drinnen Fragen, unerwartet Fragen wie z. B.: Er oder sie prallt mit Bondageerfahrung die sich gewaschen haben. Da wären Fragen wie .. Welchen Knoten verwendest du dafür? Wie fühlt es sich an wenn ein Seil durch die Innenfläche deiner Hände gleitet während du fesselst? Woher stammt Shibari? Die Antwort ist in solchen Falle oft sehr Aufschlussreich.

Achtet auf Ungereimtheiten in den Informationen die ihr bekommt
Eine Person erzählt euch eine Geschichte aus den eigenen Leben. Einige Tage später kommt man wieder zum selben Thema und da wird einiges davon ganz anders geschildert. Oder es wird erzählt das man da und da wohnt und einige Tage später erwähnt die Person einer anderen Stadt. Manches ist viel subtiler, da sollten die Sinne einfach geschärft sein.

Stellt Fragen wenn euch etwas spanisch vorkommt
Kommt euch etwas unlogisch, unrealisierbar oder völlig aus der Luft gegriffen vor, fragt einfach nach. Besonders bei Neuligen in den Bereich ist das sehr wichtig. Nimmt sich die Person dann Zeit und Geduld um es euch zu für euch schlüssig zu erklären, kann man davon ausgehen das alles in Ordnung ist. Labbert die Person ausschweifend herum und kommt nie zum Punkt, windet sich und verstrickt sich immer mehr, dann ist euer Misstrauen angebracht und nur all zu verständlich.

Lasst euch Beweise schicken
Besonders bei Aufgaben und Anweisungen die man der Person auferlegt, die sich in euren Händen begeben hat. Einfach Bilder schicken lassen (z. B. kurz nach dem selber verhauen oder nachdem die Person sich ihre Löcher mit diversen Dingen stopfen durfte und vieles mehr), plötzlich anweisen die Cam einzuschalten um zu sehen, ob es tatsächlich vollzogen wird und so weiter. Auch Fragen was man dabei empfindet, wie es sich anfühlt und so weiter helfen einem, ein(en) Möchtegern Subi, der nur aufs wichsen aus ist, zu entlarven

Wenn es zu einen realen Treffen kommen sollte, besteht darauf, gecovert zu werden
Kommen dann solche Sätze wie Du vertraust mir doch, da ist das nicht nötig oder wenn du mir nicht vertraust brauchen wir uns auch nicht zu treffen... Dann sag ich nur noch, Finger weg

Eine 100 % Garantie das man nicht hereingelegt wird, ist kaum möglich, aber man kann einiges ausmerzen.

LINKS ZUM THEMA
Gefahren durch gehackte Sex Toys
Real Fakes
Vorsicht vor Fakes

Kommentare

Beliebte Posts

NEUER ANGEL OF PAIN BDSM HUNT (For english please scroll down)

MEINE GEDANKEN ZUM THEMA CLUBS UND TREFFPUNKTE

DEUTSCHSPRACHIGE MUSIK CLUBS

OFFIZIELLE SANSAR PUBLICITY VIDEO VERÖFFENTLICHT