EINBLICK IN DAS LEBEN EINES AFK DOLLS

Vor einiger Zeit berichtete ich über Sleeping Doll, einem AFK Sex Playground. Ich erhielt in Vorfeld dazu einen kleinen Tipp und die Bitte ich soll mir den Platz mal ansehen. Genau dieses Mädel gewährt uns jetzt einen kleinen persönlichen Einblick in das Leben eines AFK Dolls. Vielen Dank Lúca. Direkt Teleport zu Ihren Arbeitsplatz.


WIE WERDE ICH AFK-DOLL UND WARUM EIGENTLICH?

Anfangs hat einfach die Neugier gesiegt. Durch ein Gespräch bin ich auf diese Avatare aufmerksam geworden und dachte wow …….. Geld verdienen oder Campen in ungewöhnlicher Form.

An einem freien Abend ging ich mich also los und besuchte so einige dieser „Läden“. Stellte dabei relativ schnell fest, dass es sehr unterschiedliche Designs der Läden gab und auch was die Owner den Mädels so abknöpfen. Natürlich sucht man sich einen Platz, den man mag. Irgendwann landete ich bei Sleeping Dolls. Hier gefiel es mir. Freundliche Umgebung und die Ownerin Emma hat alle Ihre Tipjar´s auf 100% für die Mädels gestellt. Ich merkte schnell das hier alles mit Liebe und auch Freude gebaut wurde.

OK, also was brauch ich nun? Die Gruppe für den Tipjar, die war schnell gefunden und Kleidung? Für was? Also rauf auf das erste Bett, eingeloggt und abgewartet. Was soll ich sagen, es rührte sich nichts. Also begann ich mich umzusehen. Was hatten die anderen was ich nicht habe? Und da gab es so einiges zu entdecken. Ich gebe, zu ich war entzückt. Gut über Geschlechtsteile brauchen wir nicht zu reden. Damit hat der eine oder andere sicher schon mal liebäugelt. Aber Sperma auf dem Körper das man nur unter der passenden Dusche auch wieder ab bekommt ……. Und so einige andere Tools, die Spaß machen.


Gut aber dafür braucht man natürlich auch Geld. Also weiter Geduld haben und warten. Ab und an habe ich dann sogar das Bett gewechselt bis ich am Ende sogar zu einer Mieterin ins Haus schlüpfte, Ihren für Gäste vorbereiteten Tipjar nutzte und dort den Dingen harrte, die da kommen mögen……. Möglichst natürlich Linden.

Und wenn man am wenigsten damit rechnet, dann ist er da, der erste Kunde. Was war ich nervös. Wird es ihm gefallen? Wird er bezahlen? Ich denke, nachdem er bezahlt hat, war beides beantwortet.

Ein bis zwei Kunden später fand ich sogar gefallen dran. Die Mieterin hatte mich noch immer nicht von Ihrem Haus verbannt und schenkte mir sogar ein kleines Tool für die Füße. Ich war angefixt. Ich wollte mehr. Also selbst mieten. Natürlich ging das am Anfang auch ein wenig reales Geld drauf. Aber ich war mir sicher, dass ich das wieder reinbekommen würde. Mal eine kleine Rechnung. 700 Linden Miete für den Monat. Ein wenig Möbelausstattung 2000 Linden und dann gönnte ich mir auch das erste Kleidungsstück zum Ausziehen für die Kunden. Und natürlich das ein oder andere Tool…….. OK sagen wir 7000 Linden für den Start, das sind rund 30 Euro.

Heute weiß ich, dass ich das schon mehrmals wieder reingeholt habe. Die Miete ist an schlechten Tagen an 2–3 Tagen drin. Manchmal geht es sogar innerhalb von einer Stunde.


Was sind das für Kunden?

Ja das frage ich mich auch an manchen Tagen. Da gibt es die, die einen per Pose nett begrüßen, das AFK-Doll genießen und es dann sorgsam unter die Dusche stellen und wieder ins Bettchen verfrachten, um sich dann ganz nett zu verabschieden. Glaubt mir, das live zu sehen ist zauberhaft. Es gibt auch Kunden die ein Lob aussprechen aber auch konstruktive Kritik oder Wünsche äußern. Wie weit man auf diese eingeht, ist jedem selbst überlassen, denn als AFK-Doll ist man ja sozusagen Freelancer. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht das erfüllte Wünsche auch belohnt werden. Und da sind dann noch die Kunden die wie Raubtiere über einen herfallen. OK, kein Ding. Sollen sie machen, ich mach den Bildschirm halt dann mal dunkel. Dann sind da noch die Kunden die Dich per Chat informieren was sie mit Dir anstellen. Ob man das immer wissen will?

Natürlich gibt es auch Kunden die auf einen freien Fick aus sind. Kommen, springen auf Dich drauf, nutzen das volle Programm und gehen. Wie gut, dass wir ein Bannsystem haben. Denn natürlich gibt es bei den AFK-Dolls Regeln für ein faires Miteinander aber auch für den Gast. Meist sind sie am Landepunkt oder in der jeweiligen Gruppe zu finden.

Aber das wichtigste bei Sleeping Dolls sind nicht nur die Kunden. Sondern die Freundschaften die unter den Mädels entstehen. Da wird aufgepasst, aufgeräumt nach einem Kunden, wenn die Kollegin tatsächlich AFK ist, gequatscht stundenlang und auch viel gelacht.

Ja und warum bin ich eigentlich ein AFK-Doll geworden und geblieben? Erst war es die Neugier. Heute sind es die Freundschaften und die Stammkunden die einem sehr viel Wertschätzung entgegenbringen.

Zu guter Letzt….

Wer es einmal testen will sollte sich Gedanken machen. Gedanken, warum soll ein Kunde mich wollen, warum soll er mich auswählen um Spaß mit mir zu haben. Habe ich die Geduld dazu? Auch mal den Mut, 2 Tage ohne Einnahmen zu sein und trotzdem dem Spaß nicht zu verlieren? Und gebt nicht gleich wieder auf. Der Anfang wird immer dauern. Und ohne Werbung läuft auch in diesem Geschäft nichts von allein.....

Kommentare

Beliebte Posts

EINDRÜCKE VON DER FETISH FAIR AUGUST 2018 (Moderat)

SIMTIPP: AVENESSE BEACH (Moderat)

ANSICHTEN EINER DESIGNERIN & KONSUMENTIN ZUM THEMA MOGELN UND BETRUEGEN

EINE OEFFENTLICHE STELLUNGSNAHME VON CHEEKY PEA