EINE GESCHICHTE ZUM TRÄUMEN

Feli, meine Sub, bekam von mir die Aufgabe eine Geschichte mit mehr als 30 Sätzen zu verfassen, in der folgende Worte vorkommen müssen:

Schmetterling
Bondage
Wiese
Knebel
Einhorn

Sie hat wunderschöne Worte rund um diese vorgegebenen gefunden und daraus einen fantastischen Text formuliert. Das muss belohnt werden, daher veröffentlich ich sie hier.

Es war wie in einem Traum, die Sonne strahlte weich und warm vom Himmel und brachte das saftig grüne Gras der scheinbar nicht enden wollenden Wiese sanft zu leuchten. Die Blumen wogen leicht im warmen Wind und hier und da hörte man eine Biene summen, die sich am Honig der Blüten bediente. Wie auf Wolken waren ihre Schritte durch das, noch vom Morgentau, feuchte Gras. Der Tag war noch nicht weit voran geschritten und die Sonne stand noch nicht alzunah am Höhepunkt ihres Strahlens. Dennoch war die Wärme die sie ausstrahlte sanft und angenehm, nicht zu heiß, nicht zu kalt.

Ein leichter Zug an ihrem Hals riss sie sanft aus ihren Träumereien und sie richtete den Blick nach vorne. Das Haar und die weiche Haut ihrer Herrin strahlten ebenso sanft und warm unter dem Licht der Sonne wie es alles um sie herum tat. Ein leichter Windstoß wehte das schöne lange schwarze Haar der Frau vor ihr etwas zur Seite und gewährte ihr einen Blick auf den Nacken ihrer Herrin. Leicht biss sie sich auf die Unterlippe und genoss den kurzen aber anregenden Anblick der warm leuchtenden nackten Haut unter dem schwarzen Haar.
Noch hielt sie das ganze hier für einen reinen Morgenspaziergang, ein genießen des Wetters und einfach mal durchatmen können. Bald jedoch würde sie erfahren dass dies nicht der Fall war.

Ewig, so schien es ihr, spazierten die beiden über die Wiese. Als sie über einen kleinen Hügel hinweggingen erblickte sie mitten in all dem leuchtenden Grün einen groß gewachsenen, starken und verträumten Baum. Ein einzelner strammer Wächter zwischen all dem zarten und zerbrechlichen um ihn herum. Als sie näher an den Schattenspender herantraten, entdeckte sie ein Weiss Rot karierte kuschelige Decke unter dem Riesen, einen Größeren geflochtenen Korb und ein paar Kissen herumliegen. Ob ihre Herrin wohl jemanden geschickt hatte, oder vielleicht gar selber schon hier war um die Sachen hier her zu bringen? Mit den Gedanken immer noch in einem Szenario verwickelt, in dem sie sich vorstellte wie sich jemand über die Wiese stahl um hier etwas zu verstecken, spürte sie noch einmal einen zarten ruck an ihrem Hals.

Die Kette die an ihrem Halsband befestigt war, glitzerte kurz im Sonnenlicht auf als sie Stramm gezogen wurde. Das klirren der Kettenglieder klang in ihre Ohren und lies ihr einen warmen Schauer über den Rücken gleiten. Sie liebte das Geräusch des kalten Stahls das sich in ihren Ohren so anhörte wie das Singen von Einhörnern sich wohl in den Ohren der Elfen anhören mochte. Zart, Melodisch und doch Stark und fordernd. Sie erhob den Blick und sah direkt in die Augen ihrer Herrin, Augen die einen festen Blick hatten, in ihren grün-braunen Farben strahlten und ebenso ernsthaft wie auch sanft sein konnten. Ein Blick dem sie nicht wiederstehen konnte und den sie nur allzu gerne immer wieder suchte. Augen die sie, oft schon, wissen liesen wenn sie über die Stränge schlug und mit einem scharfen Ausdruck regelrecht befahlen sich zurückzunehmen. Jetzt waren diese Augen voll Wärme und Sanftheit.

Eine leichte Handbewegung ihrer Herrin wiesen sie an sich auf die Decke zu begeben. Wohl wissend ließ sie sich anmutig auf die Knie sinken und erhob den Blick zu ihrer Herrin, die zu ihr hinunterblickte, nickte und ihr ein warmes lächeln schenkte ehe sie sich vor ihre Sklavin setzte. Ihre Knie drückten sich leicht in die Decke und das darunterliegende weiche Gras. Nur kurz lenkte eine kleine Schar bunter Schmetterlinge sie von der vor ihr sitzenden Herrin ab und sie musste lächeln über die Verspieltheit der Anmutigen und Farbenfrohen Gesellschaft. Schnell hatte sie ihren Blick jedoch wieder auf ihrer Herrin, deren Hand zu ihrem Halsband glitt. Ein leichtes klicken war zu vernehmen und dann das klirren der Kettenglieder als die Kette von ihrem Halsband glitt und sich in der Hand ihrer Herrin zu einem kleinen strahlenden Bündel häufte. Sie legte die Kette neben sich und ihre Hand wanderte zu dem Korb, auf dem sie sie dann ablegte und das leicht bekleidete Mädchen vor ihr betrachtete. "Ich habe eine kleine Überraschung für dich Kleines" ertönte die Feste, warme Stimme der Herrin und ehe sie reagieren konnte öffnete sich schon der Korb und ein paar, beige farbene, Bondage-Seile kamen zum Vorschein.

Ein Kribbeln machte sich in ihrem Bauch breit, dass sie an die verspielten Schmetterlinge erinnerte und wieder huschte ihr ein freudiges Lächeln über die Lippen. Ehe sie sich versah lagen längen an Seile vor ihren Knien und schon brachten die Seile ihr Lächeln zum Versiegen. Zwei stramme parallel liegende Seile glitten in ihren Mund und wurden hinter ihrem Kopf Sanft aber mit Bestimmtheit verknotet. Sie schloss die Augen und roch die Jute, spürte die, ein wenig Rauen, Fasern auf ihren Lippen und wie sich der Knebel aus Seilen sich um ihre Wangen und ihren Hinterkopf schlug. Immer wieder spürte sie die Sanften Berührungen der Warmen Hände ihrer Herrin, die geschickt und gekonnt die Seile verknotete und umherschlang... die Arme auf den Rücken Bunden, das Seil zur Vorderseite legten und es wie das Netz einer Spinne um ihren Körper legten.

Ein leichtes Tippen auf ihre Oberschenkel wies ihr an die Beine etwas zu Spreizen. Worte waren hier nicht nötig, es war wie ein Tanz zwischen ihr und ihrer Herrin. Die Natur, der Wind, die Vögel und Bienen, waren die Musik für diesen Tanz. Die Sonne, das Gras der Strahlend Blaue Himmel das Tanzparket und der mächtige Baum ihr Zuschauer. Sie spürte wie das Seil zwischen ihre leicht gespreizten Beine glitt und sich am Rücken seinen weg wieder hoch bannte. Leicht biss sie in den Knebel aus Jute als ihre Herrin die Seile stramm zog und der Druck erhöht wurde, noch ein paar schnelle Bewegungen und ihr Kleid aus Seilen war fertig. Mit leichtem Druck fühlte sie die Hände ihrer Herrin auf ihren Schultern verweilen und ihren Atem warm und beruhigend an ihrem Ohr. "Hübsches Mädchen" hörte sie und wieder spürte sie dieses Kribbeln in ihrem Bauch das sich Warm in ihrem ganzen Körper ausbreitete.

Sie lehnte sich ein wenig zurück und legte den Kopf an die Brust ihrer Herrin, traf ihren zufriedenen Blick und genoss den Moment, den Höhepunkt des Tanzes und das davon segeln in diesem Traum....


Geschrieben von Feli, das Foto von uns beiden hier darunter stammt ebenso von meiner Kleinen.




Kommentare

Beliebte Posts

NEUER ANGEL OF PAIN BDSM HUNT (For english please scroll down)

MEINE GEDANKEN ZUM THEMA CLUBS UND TREFFPUNKTE

DEUTSCHSPRACHIGE MUSIK CLUBS

OFFIZIELLE SANSAR PUBLICITY VIDEO VERÖFFENTLICHT