FELI UND DAS ROLLENSPIEL

Rollplay (kurz auch RP oder auch Rollenspiel) ist in Second Life ein weitverbreitetes Vergnügen. Es gibt viele und sehr zahlreiche Formen des Rollenspiels und durchaus für jeden Geschmack etwas dabei. Oder aber man hat seine eigene private Gruppe, mit der man sich zu den Rollenspielen trifft. Für den einen ist es Zeitvertreib, für den anderen ist es eine Art Befriedigung seiner Bedürfnisse. Aber, woran der eine oder andere vielleicht gar nicht denkt wenn er in Second Life online ist, RP´s gehen weit über den Grid hinaus. Daher würde ich euch gerne ein paar Dinge über meine Erfahrungen, meine Vorlieben und meine Geschichten zum Thema Rollenspiel erzählen.

Wie alles begann

Mit 13 Jahren hatte ich mir mit all meinem zusammen gesparten Taschengeld, meinen allerersten PC gekauft. Ein paar Monate später bekam ich dann auch noch einen Internet Anschluss dazu und meine Reise konnte beginnen. Ja und es war wirklich eine abenteuerliche Reise.
Nach einer Weile herum surfen, das Internet kennenlernen und hier und da tolle Drachenbilder oder süße Feenbilder runter laden, bin ich auf einen Text Chat (ja damals waren die richtig Modern *g*) gestoßen der sehr viele Möglichkeiten bot. Unter anderem einen Raum für Rollenspiele. Neugieriges Kätzchen wie ich bin habe ich mir das ganze mal angesehen, zu gelesen was die User dort schrieben und taten und fand sofort Gefallen daran.
Mein erster Rollenspiel Charakter entstand. Da es sich um ein Fantasy Rollenspiel handelte, hatte ich mir auch passend zum Thema eine Dämonin erstellt und die grüne Lichtung des Rollenspiels aus dem Dunklen Wald heraus betreten. Und so begann meine „Karriere“ als leidenschaftliche RPler.

Viele Charaktere – Viele Geschichten

Die grüne Lichtung meiner Rollenspielwelt habe ich ca. 3 Jahre lang besucht. Auch hier und da mal einen Charakter neu gestaltet, vom Dämon zur Amazone gewechselt und eine Menge über die Art und Weise ein Rollenspiel richtig und spannend zu führen gelernt. In all der Zeit habe ich immer versucht, meine Möglichkeiten meinem Gegenüber ein tolles RP zu bieten, zu perfektionieren und dabei nie den Spaß an der Geschichte verloren, die sich im Laufe der Zeit von selber immer und immer wieder neu erfand, in ungeahnte Wege ging oder unerwartet beendet wurde. Ich habe meine Rollenspiele immer versucht möglichst realistisch zu halten, zumindest was man im Fantasy Bereich realistisch nennen kann. Starb mein Charakter wurde er beerdigt, so waren meine Persönlichen Regeln. In dieser Zeit sind sehr viele Geschichten und Charaktere entstanden, die ich bis heute noch im Kopf habe. Spannende, blutige, mit wachsendem alter sogar das ein oder andere erotische. Ich würde sogar behaupten dass ich durch das Erstellen all dieser Charaktere viel über mich selber gelernt habe, da in jeden Charakter immer ein wenig von mir selber einfloss.

Alles entwickelt sich

Zu meinem großen Bedauern starb meine Rollenspielwelt irgendwann aus, es wurde dort kaum mehr gespielt und nur noch „OOC“ (Out of Charakter „außerhalb des Charakters“) gesprochen. So musste ich neue Möglichkeiten für mich finden. Mit wachsendem Alter und auch dem wachsenden Bedürfnis zu meinem Fetisch und meiner Neigung habe ich diverse Plattformen für Erotisches RP gefunden. So schnell wie ich solche Chats gefunden habe, so schnell musste ich auch lernen. Das ist was ganz was anderes, als mit einer Amazone durch den Wald zu galoppieren. Ein Charakter in einem Erotischen RP zu erstellen, halte ich persönlich für wesentlich schwieriger und ich habe auch sehr bald festgestellt, das es gar nicht so mein Ding ist, eine Persönlichkeit zu erstellen und wachsen zu lassen, die eventuell Dinge tut und Bedürfnisse entwickelt, die sich bei mir als User gar nicht entwickeln würden. Und so hab ich angefangen mich selber zu spielen. Naja auf gewisse Art und weiße. Ich habe einen Charakter entwickelt der mir sehr ähnlich kommt, ihm Eigenschaften verliehen die ich habe, aber immer noch ein klein wenig meiner Fantasy mit eingebracht, um immer noch etwas Abstand zu dem Charakter haben zu können. Ich habe gelernt dass ich nicht jedes RP mein RP sein muss, ich durchaus mal die Reißleine ziehen kann wenn mir die Richtung in die das Rollenspiel schlägt nicht gefällt.

3D – Eine ganz neue Welt für Rollenspiele

Als ich im TV einen Bericht über eine 3D online Welt gesehen habe wurde ich unglaublich neugierig. Noch bevor ich Second life kennenlernte habe ich Moove online entdeckt. Allgemein ging es hier ziemlich in die Richtung Gor und ich habe mich sehr gefreut eine Welt gefunden zu haben in der ich wieder einen Charakter erstellen konnte der rein aus meiner Fantasy und meinem Kopf entsprungen war. Auch als Second life meine Neugierde auf sich gezogen hat, habe ich das sehr gefeiert. Die Möglichkeiten an Rollenspielen in unglaublich vielen Varianten von BDSM bis hin zu Weltall und Alien RP haben mich Sprichwörtlich aus den Socken gehaut. So unglaublich viele Möglichkeiten den Charakter den ich im Kopf hatte auch so an meinen Avatar anzupassen das dieser so aussah wie ich haben mich fasziniert. Aber leider muss ich sagen, es war und wird für mich nie dasselbe sein wie reines Text RP.


FELI UND IHRE MEINUNG ZUM ROLLENSPIEL

Gut oder schlecht?

Ich habe mir immer schon Gedanken darüber gemacht ob es gutes oder schlechtes RP gibt. Ich bin zu dem Entschluss gekommen, das es nicht nur keinen Unterschied zwischen den beiden gibt, sondern das es schlicht weg weder gut noch schlecht gibt. Die Meinung über ein bestimmtes RP wird immer auseinander driften. Der eine ist hellauf begeistert von der schreib weiße des anderen, der andere kann mit der Wortzusammenstellung nichts anfangen und findet es einfach nur nervend. Aber auch was die Geschichte an sich angeht mag sie dem einen total zusagen und super gefallen und der andere finde sie einfach nur öde und nicht spielenswert. Wenn mich jemand fragen würde was er spielen sollte würde ich ihm antworten „spiele das was dir Freude bereitet, es gibt keine schlechte Story solange du Spaß daran hast“ und würde mich jemand fragen wie man ein guter Rollenspieler wird würde ich ihm antworten „es gibt keine guten Rollenspieler, es gibt nur die die sich Mühe geben und ihre Fantasie einbinden und die denen es eigentlich egal ist und an sich gar keinen Bezug zu dem haben was sie da tun“. Lasst euch nie den Spaß verderben wenn jemand zu euch sagt ihr könnt kein RP weil eure Emotes schlecht sind. Das ist nur seine persönliche Meinung, ein anderer ist wieder anderer Meinung.

BDSM RP´s sind eine ganz andere Welt?

Mir sind schon so einige Rollenspiele und Geschichten über meinen Weg gelaufen. Das ging von Mittelalter, Fantasy, Syfy bis hin zu erotischem und BDSM RP. Wie ihr vielleicht zu Anfang schon gelesen habt habe ich durchaus Unterschiede zwischen den verschiedenen Themen erlebt. So habe ich im Fantasy RP vielmehr Möglichkeiten meinen Charakter auszuschmücken, ihm eine Individuelle Persönlichkeit und aussehen zu verpassen und sein tun und handeln ganz nach meinen Vorstellungen zu gestalten. Beim Erotischen RP oder gar beim BDSM RP hatte ich da so meine Probleme, ich hatte das Gefühl ich muss viel mehr von mir selber in meinen Charakter stecken um zu verstehen um was es geht und um das was geschieht nachvollziehen zu können. Ein Rollenspiel im BDSM Bereich fühlt sich für mich auch viel Realer an als ein Rollenspiel im Weltall mit Laserpistolen und Raumschiffen. Zudem könnte ich in einem Rollenspiel das sich mit allgegenwärtigen Themen wie BDSM beschäftigt nie über meine Tabus schreiten, niemals etwas tun das ich im Realen nicht auch tun würde.
Für mich gibt es also große Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten der Geschichten. Aber auch hier muss ich sagen, jeder hat andere Vorstellungen von einem RP und vielleicht sieht ein andere überhaupt keinen Unterschied darin außer der Geschichte.

Das ist nicht erlaubt!

Wie überall im Leben gibt es auch in jedem Rollenspiel ein paar Regeln. Welche Regeln das sind liegt natürlich auch an dem Rollenspiel selber. So ist es eigentlich normal das man in einem Rollenspiel das sich mit Fantasy oder Themen dergleichen  beschäftigt darauf achtet das der Rollenspielpartner immer die Möglichkeit hat einer Aktion auszuweichen oder in eine andere Richtung zu lenken. Gibt man seinem Gegenüber nicht mehr die Möglichkeit auf seine Aktion zu reagieren nennt man das „Force RP“ und das ist gar nicht gern gesehen. Anders wiederum ist es da bei einem BDSM Rollenspiel. Seinem gegenüber sollte man immer etwas Raum lassen um zu agieren. Aber so ganz ohne Force RP funktioniert BDSM RP meiner Meinung nach nicht.
Generell gilt jedoch, egal in welchem RP ihr euch befindet. Ihr macht eure Regeln. Lasst eure Gegenspieler wissen was eure Grenzen sind, wo eure Tabus liegen und vermeidet dadurch unangenehmes „Emote streichen“ während des RP´s oder eventuellen Missmut der sich im Laufe des Spiels entwickeln kann.

Letzte Worte

Ob nun Text Chat oder 3D Chat. Das wichtigste bei den Rollenspielen ist der Spaß an der Sache.
Ob noch Grün hinter den Ohren oder alter Hase im RP, Fantasy ist grenzenlos und Rollenspiele sind dazu da um diese Grenzenlosigkeit heranzuholen. Bei diesem Artikel vertrete ich nur meine eigene Meinung und Erfahrung.

© Geschrieben von Feli (felicialiriel)

Kommentare

Beliebte Posts

NEUER ANGEL OF PAIN BDSM HUNT (For english please scroll down)

MEINE GEDANKEN ZUM THEMA CLUBS UND TREFFPUNKTE

DEUTSCHSPRACHIGE MUSIK CLUBS

OFFIZIELLE SANSAR PUBLICITY VIDEO VERÖFFENTLICHT