DER MANN, DER SECOND LIFE ERSCHUF, DENKT, WIR KÖNNEN EINE VIRTUELLE WELT IN DER GRÖSSE DER ERDE BAUEN

 Am 27 September hat Kiki Sanford ein Interview mit Second Life Erfinder Philip Rosendale geführt. Sie kommt vom Wissenschaftsmagazin Nautilus. Das Thema ist die Zukunft von virtuellen Welten. Hier nun die deutsche Übersetzung:

Vor über 10 Jahren startete ein digitales Experiment mit dem Namen Second Life und die Wogen um die Idee der Interaktion in virtuellen Online-Welten schlugen hoch. Erstellt von Linden Lab, einer Firma die von Philip Rosedale gegründet wurde, gewann die Plattform an Popularität als die Menschen ausschwärmten, um an einer neuen Form der sozialen Verbindung teilzunehmen. Aber die Zeit des schnellen Wachstums von Second Life war kurz. Bis zum Jahr 2010 war die Bevölkerung von 88.000 gleichzeitig eingeloggten Nutzern auf fast die Hälfte seiner früheren Größe zurückgegangen.

Dennoch schreitet die Entwicklung voran und aktuell ist virtueller Raum viel realer geworden, durch das Erscheinen von tragbaren, immersiven VR-Geräten, die von Unternehmen hergestellt werden, wie das von Facebook übernommene Oculus VR und Microsoft.

Auf dieser Welle der Erweiterung von virtueller Realität, entwickelt Rosedales neue Firma High Fidelity einen Nachfolger für das Second Life Erlebnis. Ich sprach mit ihm über seine Gedanken zur Zukunft von VR und menschlicher Interaktion. Wir haben den Google Chat benutzt. Was virtuell real war.
Wie wird die virtuelle Realität die menschliche Gesellschaft verändern?

Wenn du heute Second Life betrachtest, als eine Art von Terrarium für den Blick auf diese Frage, ist das bereits geschehen. Es zeigt, dass wir dort unsere Interessen verfolgen, die Möglichkeiten nutzen und die Vorteile einer Verbesserung der Werkzeuge genießen, die unsere Kreativität und unseren Handel ermöglichen - und dass unser Wille, uns an der Wirtschaft und den Transaktionen mit anderen zu beteiligen, virtuell nahezu grenzenlos erscheint. Ich glaube auch, dass virtuelle Welten eine sehr ernstzunehmende mögliche Lösung für einige der Kriege sind, denen wir gegenüberstehen. Virtuelle Welten schließen kulturelle Lücken sehr schnell. Wir haben das sehr oft in Second Life gesehen. Es gab zahllose Fälle von Menschen aus Kulturen oder sozialen Verhältnissen, die traditionell nicht miteinander klarkommen würden, aber in Second Life gut miteinander ausgekommen sind und auch bei einem nachfolgenden Treffen in der realen Welt diese Lücke überbrücken konnten. Ich denke, das ist extrem überzeugend. Die größten Unterschiede zwischen zwei beliebigen Menschen werden vermindert und sie werden weiter abnehmen, wenn wir uns weiter miteinander über diese Systeme verbinden.

Was reizt dich an der virtuellen Realität?

Virtuelle Welten zeigen markante Veränderungen, sobald sie verschiedene Größen erreichen, wie bei Städten. Eine Stadt mit 1000 Menschen unterscheidet sich sehr stark von einer Stadt mit einer Million Menschen, auf eine Weise, die fast magisch ist. Es ist unvermeidlich, dass Computer die virtuellen Welten größer und größer werden lassen und noch detaillierter, so dass die Interaktionen zwischen uns noch reichhaltiger werden. Und das bedeutet, dass sie wahrscheinlich grundlegend anders sein werden als das, was wir uns vielleicht vorstellen können.

In einer neueren Analyse, die ich beim Nachdenken über dieses Thema durchgeführt habe, fand ich heraus, dass wenn wir alle unsere Computer verwenden würden - verbunden über Breitband mit dem Internet - um eine virtuelle Welt zu erstellen, dann wäre sie so groß wie die Landmasse der Erde. Du und ich könnten darin herumfliegen, in einigen Höhlen in Sibirien umherwandern, die vielleicht noch nie zuvor jemand besucht hat, unsere Namen auf die Wand dort schreiben und zehn Jahre später wiederkommen und die Namen würden immer noch da sein.

Werden wir in der Lage sein, eine virtuelle Galaxie zu erschaffen?

Wir werden uns an die Erde selbst als sehr, sehr kleines Objekt erinnern. Sie wird der Ort sein, an dem wir begonnen hatten und sie wird in unserer Erinnerung bleiben. Aber sie wird keine große Bedeutung für unser Handeln, unsere Erforschungen, unsere Erfindungen und unsere Entwicklungen haben. Etwa im Jahr 2050 könnt ihr damit rechnen, dass wir uns dem Grenzbereich nähern, mit welcher Art von Atomen wir Computerberechnungen durchführen werden - zum Beispiel mit Aluminium - und diese Grenzen sind unglaublich hoch. Diese Grenzen deuten darauf hin, dass wenn wir nur einen einzigen Laptop-Computer zu diesem Zeitpunkt hätten und auf diesem Computer eine virtuelle Welt laufen würde, dann wäre diese virtuelle Welt detailliert genug, um die ganze Erde nicht nur zu simulieren, sondern auch die Gehirne und das, was den Menschen ausmacht, bis hin zu den Atomen, für jeden, der zu diesem Zeitpunkt auf der Erde lebt, zu simulieren. Wir würden unser Leben größtenteils virtuell führen und die reale Welt wird etwas, zu dem wir vielleicht zurückkehren wie zu einem Museum, um einen Teil unserer Vergangenheit zu bestaunen.

Wie stellst du dir unsere Verbindung zu den virtuellen Welten in naher Zukunft vor?

Eine Sache, die ich wirklich faszinierend finde ist, dass unsere MacBook Displays einen Punkt erreicht haben, an denen sie von Apple "Retina" (Netzhaut) genannt werden. Und das bedeutet, dass sie genügend Pixel haben, so dass wir in einem typischen Betrachtungsabstand die Pixel nicht mehr sehen können. Sie sind zu klein für unsere Augen. Die Löcher in der Iris sind nicht groß genug, um genug Licht zu durchzulassen. Unser Gehirn hat sich so weit entwickelt, dass es nur diese Informationen benötigt und sonst nichts mehr. In etwa fünf oder sechs Jahren wird die weiterentwickelte Oculus Rift eine ausreichende Anzahl von Pixeln haben, um eine völlig immersive Ansicht zu präsentieren, die eine Retina-Auflösung haben wird. Das wird ein faszinierender Übergang sein, denn wir werden diese kleinen Brillen tragen und diese Brillen werden in der Lage sein, einen Film an die Wand zu werfen, wenn wir ihn sehen wollen. Sie werden in der Lage sein, uns unsere Freunde zu zeigen, sitzend auf Stühlen in Meetings, obwohl sie eigentlich nicht da sind. Sie werden in der Lage sein, unsere Desktops vollständig zu ersetzen. Wir werden keine Bildschirme  mehr haben, weil wir von ihnen umgeben sind. Und das ist ein erstaunlicher Gedanke.

Wie willst du die Avatare, die wir im virtuellen Raum verwenden, realer aussehen lassen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten. Das ist eigentlich das, an was wir gerade am meisten arbeiten. Wenn ich weiß, wo deine Hände gerade sind und auf welche Weise sie sich bewegen, und wenn ich das gleiche über deinen Kopf weiß, dann kann ich nur mit diesen drei Dingen einen Avatar animieren, wenn die Physik bekannt ist. Ich könnte sogar ein wenig maschinelles Lernen verwenden, um den Rest des Körpers auf eine lebensechte Weise zu bewegen. Wenn du dir das aktuell in unseren Büros ansehen könntest, würdest du feststellen, dass es sehr gut aussieht.

Außerdem gibt es noch viel mehr Informationen, die wir noch von dir auswerten können. Die nächste Generation von Kopfgeräten - wie die VR-Brille von Oculus - wird sehr wahrscheinlich Augen-Tracking verwenden: Die genaue Bewegung unserer Augen wird zu anderen Personen übertragen werden. Wir wissen, dass Blickkontakt und Ausdruck mittels unserer Augen eine sehr mächtige und wichtige Sache ist.

Die andere Sache, an der wir gearbeitet haben, ist Mimik und Gestik, und es gibt eine Reihe von Forschungsergebnissen, die wirklich genau alles erfassen, was du gerade mit deinem Gesicht anstellst. Also, wenn wir die Hände und das Gesicht erfassen, und wenn wir vielleicht eines Tages kleine Gadgets haben, die auf dem Rest unserer Körperteile sitzen, wie unsere Knie, Ellbogen und Füße, können wir virtuell recht real sein.

Wie wird die Verfügbarkeit von detailreichen virtuellen Welten den Verlauf der menschlichen Evolution beeinflussen?

Ich denke, künstliche Intelligenz und virtuelle Welten sind in dieser Hinsicht sehr eng miteinander verbunden. Wir sind in einer Phase, in der wir beginnen, eine Art von Nachbildung dessen zu erstellen, was wir als Denken des menschlichen Gehirns im Inneren eines Computers bezeichnen. Und das wird eine sehr spannende Reihe von Änderungen in Gang setzen. Diese Änderungen könnten uns dazu befähigen, unser eigenes Abbild auf eine evolutionäre Weise zu erstellen, denn es ist fast sicher, dass künstliche Intelligenz - Dinge, die im Inneren eines Computers "erdacht" werden - sehr schnell klüger sein wird als wir es sind. Weil Computer immer schneller werden und unser Gehirn eben nicht. Und wir werden zum größten Teil bei dieser Entwicklung zurückbleiben. Außer vielleicht durch die Hilfe der Computer oder irgendeine Art von Manipulation an unseren eigenen Körpern und Gehirnen. Es wird Menschen geben, die beschließen in der realen Welt zu bleiben und dann wird es Menschen geben, die permanent in der digitalen Welt leben werden - eine Welt, von der ich denke, dass sie von Wesen oder Menschen bevölkert ist, die sehr unterschiedlich im Vergleich zu uns sein werden, und ein bisschen schlauer. Wir werden diese Art von Co-Evolution haben, die eine interessante Wahl darstellen wird.

Kommentare

Beliebte Posts

NEUER ANGEL OF PAIN BDSM HUNT (For english please scroll down)

MEINE GEDANKEN ZUM THEMA CLUBS UND TREFFPUNKTE

DEUTSCHSPRACHIGE MUSIK CLUBS

OFFIZIELLE SANSAR PUBLICITY VIDEO VERÖFFENTLICHT