Music Mondays: Ein Interview mit Phemie Garfield

Eintrag gepostet von Tara Linden (von mir übersetzt)

Foto mit freundlicher Genehmigung von Phemie Garfield

Der in dieser Woche vorgestellte Künstlerin ist Phemie Garfield, dessen ernste und erbauliche Mischung aus Folk und Indie-Rock den Start in eure Woche beflügeln wird.

Bitte seht euch ihre Musik HIER an.

F: Wann und wie hast du von Second Life gehört?
A: Ich hörte von Second Life am Neujahrstag beim Abendessen mit meiner Familie. Mein Bruder fragte mich, ob ich davon gehört hätte, und dass es kein Spiel sei, sondern eine Welt, in der man einfach mit Menschen in Kontakt treten und Dinge erschaffen könne, und es gab Live-Musik, was mich so neugierig machte, es auszuprobieren!

F: Einige deiner Lieder kommen zu einem wirklich kraftvollen Crescendo, hat das für dich einen besonderen symbolischen Wert?
A: Das ist eine wirklich interessante Frage! Ja, ich glaube, ich war schon immer ein Fan von Dynamik und Ausdruck und Kraft in der Musik. Wenn ich Musik schreibe, gibt es eine kathartische Freisetzung von Emotionen. Ich fühle die Dinge sehr tief, und manchmal ist es so unangenehm, darüber zu sprechen, aber mit Musik kann ich sie sicher ausdrücken. Es ist wie auf einer Welle zu reiten, und dieses Crescendo ist wahrscheinlich meine Art, auf dieser Welle der Wut oder der Leidenschaft oder der Traurigkeit oder des Schmerzes oder der Freude zu reiten. Ich habe hymnischen Rock schon immer geliebt, wie zum Beispiel U2.

F: Wie bist du zum ersten Mal auf das Musizieren aufmerksam geworden?

A: Es begann eigentlich in der High School, nachdem ich ein paar Jahre lang Platten verschlungen hatte, die mein großer Bruder mir vorspielte, und nachdem ich mir die alten Platten meines Vaters angehört hatte, zu denen ich in meinem Schlafzimmer sang. In der 5. Klasse fing ich mit Klavier an und lernte sehr schnell das Blattspiel, und im College lernte ich dann Akustikgitarre. Nachdem ich das College abgeschlossen hatte, zog ich nach Hause und fing irgendwie an, mit einem Freund zu jammen, und dann wurde daraus eine Rockband, in der ich vier Jahre lang sang. Wir tourten in der Region, und ich liebte jede Sekunde davon.

F: Welche Instrumente spielst du, und hast du irgendwelche Lieblingsmodelle?
A: Ich spiele Klavier und Gitarre. Ich denke, man kann mit Fug und Recht sagen, dass Tori Amos einen großen Einfluss hatte, vor allem durch die Art und Weise, wie sie Klavier schrieb. Meine stimmlichen Vorbilder sind Joni Mitchell, Tori Amos, Bono und Sia.

F: Erzählen Sie uns von einigen Musikern und/oder Künstlern, die deinen Stil beeinflusst haben.
A: Bono und U2 hatten einen großen Einfluss auf mich. Er hatte diese leidenschaftliche, aufsteigende Stimme, die mich einfach in eine andere Dimension getragen hat. Sie waren aufrichtig und etwas fühlte sich so wahr und authentisch an seiner Stimme an. Der Stil von Tori's Amos war zart und doch stark, tief, aber zugänglich. Ihre Musik ist wunderschön, doch wenn man einige ihrer Texte liest, sind sie nervös, dunkel und voller Schmerz, und man merkt, dass sie an einigen tiefgründigen Dingen gearbeitet hat. Joni MItchell... Nun, sie war einfach ein göttliches Genie der Lyrik und Melodie. Ihre Stimme war warm und konnte einen bewegen, und ihre Melodien waren so fantasievoll. All diese Leute haben mir beigebracht, dass es nicht reicht, nur zu singen, man muss sich hingeben... Es muss aus dem tiefsten Inneren kommen. Die Musik muss aus deinem Herzen kommen, und du darfst keine Angst haben.

F: Was ist für dich der bedeutsamste Aspekt der SL-Musikszene?
A: Die SL-Musik-Community ist eine der Gemeinschaften, die am meisten akzeptiert und willkommen geheißen wird. Wenn Sie dort ein Original zum Wegwerfen haben, wird es willkommen geheißen. Wenn Sie nicht der beste Sänger der Welt sind, aber ein Herz haben und ihre Zeit den Menschen widmen, werden sie kommen und zuhören, und sie werden die ganze Stunde bleiben. Es ist einfach wunderbar, das zu sehen. Die Menschen lieben es, einen Live-Künstler zu hören, der einfach alles gibt, und sie geben angehenden Musikern die Chance, gehört zu werden und ihr Können zu üben. Auch von Leuten zu hören, die mir IMs senden und Dinge sagen wie: "Ihr habt mir wirklich geholfen, meinen Abend zu überstehen, oder ihr habt mir wirklich das Gefühl gegeben, dass etwas so großartig ist. Zu wissen, dass Menschen aus der ganzen Welt zuhören! Das ist so cool.

Vielen Dank, Phemie!

Wenn ihr oder jemand, den ihr kennt, Inhalte einreichen möchtet die am Music Mondays gezeigt werden sollen, füllt bitte dieses FORMULAR aus.

Quelle Second Life Community: Music Mondays - An Interview With Phemie Garfield

Kommentare

Beliebte Posts

Simtipp: Chase Ambiance Hideaway (Adult)

Simtipp: Ancient Order of Centaurs (Moderat)

Update: Uplift (Cloud Migration)

Ein Licht in der Cloud: Ein Update zur Migration

Simtipp: Rosewood Hills (Moderat)